Samstag 03.10.

Weltmusik mit HuRaban im Mehrgenerationenhaus Görmin

Mehrgenerationenhaus, Max Köster Str. 4, 17121 Görmin, 14 Uhr
Eintritt frei

Hinter HuRaban verbirgt sich mit Hanna Włodarczyk, Fabiana Raban und Monika Zapaśnik eine junge Band aus Polen. In ihrer Musik sind sowohl der klassische Hintergrund der Musikerinnen als auch ihre Wurzeln in Form von traditioneller Musik zu erkennen. Darunter mischen sich außerdem Einflüsse aus der Ukraine, dem Balkan, dem Jüdischen und natürlich Eindrücke aus all ihren musikalischen Reisen. Die Arrangements sind klassisch und strotzen nur so von überraschenden Momenten. HuRaban präsentiert einen satten, kraftvollen und energiegeladenen Sound, der durchaus auch einem kleinen Orchester zur Ehre gereichen würde. Dabei kommen neben bekannten Instrumenten auch seltene Klangerzeuger zum Einsatz. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine bunte Reise durch die Weltmusik. Ihre Musik ist magisch, fesselnd und berührend: Ein besonderes Hörerlebnis.

Weltmusik mit HuRaban im "Fenster"

Langestr. 75, 17489 Greifswald

18 Uhr

Die Band HuRaban macht im Fenster Weltmusik für die ganze Familie. Sie sind schon ein ganzes Weilchen zu dritt in den Klubs und Straßen ganz Europas unterwegs und zu Hause. Wie ihr Name ist auch ihre Musik ein buntes Gemisch aus Versatzstücken, Stilen und Einflüssen aus aller Herren Länder, das mit den Begriffen „Folk“ oder „Weltmusik“ nur unzureichend beschrieben wäre. Dabei muss man zweimal hinhören, um zu glauben, dass wirklich nur drei Musikerinnen am Werk sind. Denn gemeinsam kreieren sie einen satten, kraftvollen und energiegeladenen Sound, der durchaus auch einem kleinen Orchester zur Ehre gereichen würde. Dabei kommen neben bekannten Instrumenten auch seltene Klangerzeuger wie Gitalele, Riq, Darbuka, Kamantsche, Rahmentrommel, orientalische Flöten und sogar Kochtöpfe zum Einsatz.
Nach ungezählten Auftritten u.a. in Italien, Norwegen, Dänemark, Österreich und auf La Gomera haben HuRaban ihre unbändige Live-Energie im Studio auf ihrem Album „Owcze źródło“ (Schafsquelle) eingefangen. Dort greifen sie u. a. Melodien vom Balkan wie „Ajde Jano“ oder „Ketri Ketri“ auf, um sie mit ihrer ganz eigenen Handschrift zu versehen. Dazu gesellen sich eigene Kompositionen, die ihre Inspirationen beispielsweise aus bulgarischen Frauenchören, Flamenco, jüdischer Musik und der kapverdischen Morna beziehen. Im März veröffentlichten sie den Nachfolger “Czy to chrząszcz?” (Ist das ein Käfer?) und schon im Juli 2020 erschien ihr aktuelles Album „Zobaczymy jutro“ (Wir sehen morgen). HuRaban nehmen uns mit auf eine Reise durch die bunten Musikkulturen der Welt und zeigen, wie perfekt sie in all ihrer Vielfallt miteinander harmonieren können.

Besetzung: Hanna Włodarczyk (g), Fabiana Raban (b, viol, perc u.a.) & Monika Zapaśnik (v)