„Polen und Deutsche gegen die kommunistische Diktatur“.

Absage der Veranstaltungsreihe „Polen und Deutsche gegen die kommunistische Diktatur“

leider müssen wir aufgrund der aktuellen Pandemielage unsere geplante Veranstaltungsreihe „Polen und Deutsche gegen die kommunistische Diktatur“ vom 29.10. bis zum 20.11. (s. u.) vollständig absagen. Um die Gesundheit aller Beteiligten nicht zu gefährden, können wir nur solche Veranstaltungen durchführen, deren Zweck sachlich zwingend und unaufschiebbar ist. Das ist in diesem Fall leider nicht zu rechtfertigen.

 

vom 29.10. bis 20.11.2020

Gutshaus Ramin, Dorfstr. 41, 17321 Ramin

Eintritt frei

Unter der Kontrolle der Sowjetunion wurden nach dem Zweiten Weltkrieg in der späteren DDR und in Polen kommunistische Diktaturen errichtet. Fast ein halbes Jahrhundert lang rangen Polen und Deutsche in unterschiedlichen Oppositionsbewegungen und Widerstandskreisen um ihre Freiheit. Diesen am Ende erfolgreichen Kampf von 1948  bis 1989, der mit der polnischen Gewerkschaftsbewegung Solidarność ab 1980 einen Aufschwung nahm, dokumentiert die informative Wanderausstellung aus polnischer und deutscher Perspektive. Sie ist Ausdruck des Respekts und der Dankbarkeit gegenüber all jenen, die sich in Polen und in der DDR gegen Unterdrückung und Verfolgung engagiert haben. Und sie will die Erinnerung an all jene bewahren, die den Sieg der Freiheit nicht mehr selbst erlebt haben.

Die Ausstellung ist in einer Kooperation des polnischen Instituts des Nationalen Gedenkens (Außenstelle Krakau), der Stiftung Ettersberg und der Konrad-Adenauer-Stiftung (Auslandsbüro Polen) erarbeitet worden. Nach Stationen unter anderem in Krakau, Warschau, Danzig, Posen, Breslau, Kreisau, Berlin, Schwedt, Frankfurt/Oder, Pasewalk und Greifswald wird sie nunmehr in Ramin gezeigt.

Eine Veranstaltung des DemokratieLaden Anklam und der Konrad-Adenauer-Stiftung Mecklenburg-Vorpommmern in Zusammenarbeit mit dem PolenmARkT e.V.