Sonntag 18.11.

Klezmafour - Der Zauber des Klezmer

copyrights_piotr_szczepanski

Konzert

Theater Vorpommern

Anklamer Str. 106

19:30 Uhr

Eintritt: 16/12 EUR

Das 1999 in Lublin gegründete Quintett „Klezmafour“ vereint Musiktraditionen aus Ost-, West- und Südeuropa. Klassische Klezmer-Klänge der Klarinette treffen dabei auf hitzige Balkan-Beats von Bass und Schlagzeug, angefeuert von Akkordeon und Violine. Mit dieser aufregenden Mischung verstehet es „Klezmafour“, das Publikum zum Kochen zu bringen, ohne dabei die Tradition der jüdischen Musik aus den Augen zu verlieren.

Die fünf Musiker sind allesamt Absolventen der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität Warschau. Mit ihren energetischen Eigenkompositionen ebenso wie mit traditionellen Stücken aus der Heimat haben die enthusiastischen Polen nicht nur ihr Publikum in den USA, in Kanada und in Europa überzeugt, sondern auch die Jury des „International Jewish Music Festivals“ 2010 in Amsterdam.

 

Club der polnischen Versager. Satireshow

Satireshow

Pasewalk, Kulturforum Historisches U, An der Kürassierkaserne 9

20 Uhr

Eintritt frei

 

„Der Club polnischer Versager hat sich sehr der Satire verschrieben. Satire als ein Sprachrohr, als eine Möglichkeit aufzuklären, als eine Möglichkeit in Kommunikation zu treten.“ Adam Gusowski

Piotr Mordel (Grafiker und Verleger) und Adam Gusowski (Journalist) sind zwei der Gründungsmitglieder des Clubs der polnischen Versager, der 2001 von in Berlin lebenden polnischen Künstlern gegründet wurde und dessen Ziel der deutsch-polnische Kulturaustausch ist. Nach inzwischen 16 erfolgreichen Jahren ist ein multimediales Gesamtkunstwerk aus dem Club geworden. Neben dem Berliner Lokal des Clubs in der Ackerstraße 170, in dem regelmäßig Lesungen, Konzerte, Theaterstücke, Filmvorführungen und Parties stattfinden, hat der Club auch eine eigene Radiosendung im WDR Kanal Funkhaus Europa, eine feste Sparte in der RBB-Sendung Kowalski trifft Schmidt und begeistert auch außerhalb Berlins mit Live-Veranstaltungen wie der Leutnant Show. Mit den kommerziell erfolgreichen Multikulti-Comedystars der deutschen Fernsehlandschaft kann man den Club der polnischen Versager nicht vergleichen. Bei einem Treffen mit Adam Gusowki und Piotr Mordel kommt man oft ins Grübeln: Meinen die das jetzt ernst, oder sollte das ein Scherz sein? Wenn es jedoch ein Scherz sein sollte, warum lachen die dann jetzt nicht?

Wenn man an die unterschiedlichen Aktivitäten des Clubs denkt, dann scheint es, als hätten die Versager gar nicht versagt. Schließlich treffen sich im Club jedes Wochenende Menschen aus Deutschland, Polen und anderen Ländern, um zu diskutieren und zu feiern – ganz nebenbei leisten die „Versager“ damit eine ausgesprochen erfolgreiche Integrationsarbeit.

 

Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit dem polenmARkT e.V.