Freitag 23.11.

Lesungen für Kinder mit Marcin Pałasz und Jan Holten

9:00 Uhr Europaschule Oskar-Picht-Gymnasium Pasewalk, Grünstraße 63

11 Uhr Nikolaischule, Grünstraße 63, Pasewalk

 

Jan Holten, waschechter Greifswalder, freiberuflicher Theaterpädagoge und Bühnenkünstler, wird zusammen mit Marcin Pałasz einige (wenn auch nicht alle) weltbewegende Fragen erörtern: Auf welche Idee kommt der Enkel des bösen Wolfes aus dem Märchen Rotkäppchen, wenn er das Grünkäppchen trifft? Woher weiß man, dass der Kuchen fertig ist, wenn keine Uhr zu finden ist? Wie kann Strandsand dabei helfen, dass man pünktlich zum Mittagessen kommt?

Marcin Pałasz (geb. 1971 im niederschlesischen Duszniki-Zdrój), „von Beruf Schriftsteller und Optimist“, wie er von sich sagt, ist ein polnischer Kinder- und Jugendbuchautor sowie Autor von Hörbüchern. Charakteristisch für Pałasz ist der feine Sinn für Humor, worin auch sein Arbeitsmotto Słowa niosą uśmiech (etwa: Wörter tragen ein Lächeln) gründet. Des Weiteren liebt er Tiere, die entsprechend häufig in seinen Geschichten auftreten. Doch schreibt Pałasz nicht nur unterhaltsame, humorvolle Geschichten, sondern macht auch auf wichtige Themen aufmerksam, so etwa auf den Natur- und Umweltschutz (Ptaś i Miaugosia), auf das Thema der Toleranz unter Kindern und Jugendlichen oder auf den inneren Kampf von Kindern mit ihren Ängsten (Wszystko zaczyna się od marzeń). Marcin Pałasz führt ein in eine Welt von unbegrenzter Fantasie, alltäglich-ungewöhnlicher Abenteuer und wahrer Freundschaft.

111 GRÜNDE, POLEN ZU LIEBEN. Lesung mit Matthias Kneip

Brasserie Hermann, Gützkower Str. 1

19 Uhr 

Eintritt frei

Matthias Kneip hat es bereits als Kind am eigenen Leib erfahren: wer in Polen seinen Teller leer isst, bekommt ungefragt Nachschlag. Der Gast ist in Polen nämlich König, und der muss auf jeden Fall vor einem gut gefüllten Teller sitzen. Ein „Danke“ in der Landessprache (dziękuję) bewirkt dabei, dass das Land dem deutschen Gast zu Füßen liegt – schließlich weiß ein Pole ja, welche Überwindung es die deutsche Zunge kostet. Dabei ist Polnisch gar nicht so schwer wie oft angenommen. Die Bestellung einer Zapiekanka (polnisches Fastfood) ist beispielsweise kinderleicht, denn das Wort wird genauso ausgesprochen, wie man es schreibt. Und auch sonst gibt es viele Anknüpfungspunkte zwischen Polen und Deutschland. 111 Gründe, Polen zu lieben ist eine höchst informative literarische Reise durch unser wunderschönes Nachbarland im Osten. Als einer der bekanntesten Polen-Experten schreibt Matthias Kneip darin humorvoll und unterhaltsam über die Höhepunkte, Eigenarten und Fettnäpfchen des Landes.

Der Schriftsteller und Journalist Matthias Kneip wurde 1969 als Kind schlesischer Eltern in Regensburg geboren. Neben der Mitarbeit am Deutschen Polen-Institut und für Spiegel Online ist er mit Vorträgen und Lesungen aus seinen Essays und Prosatexten vor allem an Schulen unterwegs.

 

Poesiefilmnacht mit dem Haus für Poesie, ZEBRA Poetry Film Festival

Brasserie Hermann, Gützkower Str. 1

21 Uhr 

Eintritt frei

Polen ist bekannt für seine jahrzehntelange Filmtradition und seine jahrhundertealte Literaturgeschichte. Das Programm „Polnische Poesie“ vereint diese beiden Traditionen mit traumartigen und kunstvollen Poesiefilmen, die den Blick öffnet für zeitliche Dimensionen, fremde Lebenskonzepte, seltsame Gelüste, die Tierwelt oder für die Chemie des Lebens öffnen. Die gezeigten Kurzfilme liefen in den Wettbewerben des ZEBRA Poetry Film Festivals und stammen aus dem Archiv des Haus für Poesie in Berlin.

Gezeigt werden:

Maciej Majewski – Krasicki  – Reaktywacja (9 min.)

Te dwie my stare dziewczynki kobiety – Ewa Grabowska (4 min.)

Rzeki - Daria Kopiec (2 min.)

Rzeczy oczywiste – Piotr Bosacki (10 min.)

Firewater – Axel Krüger (4 min.)

Marcins Brief – Juliane Henrich (6 min.)

Do serca Twego – Ewa Borysewicz (10 min.)

Ten świat – Zbigniew Czapla (2 min.)

FF – Łukasz Twarkowski (10 min.)