Donnerstag 22.11.

Lesungen für Kinder mit Marcin Pałasz und Jan Holten

9 Uhr GS, Friedrichstraße 33A 17379 Ferdinandshof

11 Uhr Lindenschule, Thomas-Müntzer-Straße 10, Ducherow

 

Jan Holten, waschechter Greifswalder, freiberuflicher Theaterpädagoge und Bühnenkünstler, wird zusammen mit Marcin Pałasz einige (wenn auch nicht alle) weltbewegende Fragen erörtern: Auf welche Idee kommt der Enkel des bösen Wolfes aus dem Märchen Rotkäppchen, wenn er das Grünkäppchen trifft? Woher weiß man, dass der Kuchen fertig ist, wenn keine Uhr zu finden ist? Wie kann Strandsand dabei helfen, dass man pünktlich zum Mittagessen kommt?

Marcin Pałasz (geb. 1971 im niederschlesischen Duszniki-Zdrój), „von Beruf Schriftsteller und Optimist“, wie er von sich sagt, ist ein polnischer Kinder- und Jugendbuchautor sowie Autor von Hörbüchern. Charakteristisch für Pałasz ist der feine Sinn für Humor, worin auch sein Arbeitsmotto Słowa niosą uśmiech (etwa: Wörter tragen ein Lächeln) gründet. Des Weiteren liebt er Tiere, die entsprechend häufig in seinen Geschichten auftreten. Doch schreibt Pałasz nicht nur unterhaltsame, humorvolle Geschichten, sondern macht auch auf wichtige Themen aufmerksam, so etwa auf den Natur- und Umweltschutz (Ptaś i Miaugosia), auf das Thema der Toleranz unter Kindern und Jugendlichen oder auf den inneren Kampf von Kindern mit ihren Ängsten (Wszystko zaczyna się od marzeń). Marcin Pałasz führt ein in eine Welt von unbegrenzter Fantasie, alltäglich-ungewöhnlicher Abenteuer und wahrer Freundschaft.

 

 

Polen, ein naher, unbekannter Nachbar?! Kochabend & Vortrag über das Nachbarland Polen

Polnischer Abend

Quartiersbüro, Makarenkostr. 12

Einlass ab 17:30 Uhr

Eintritt frei. Anmeldung unter info@polenmarkt-festival.de

 

Polen gehört zu den Ländern mit dem höchsten Fleischkonsum weltweit. Aber die polnische Küche hat noch mehr zu bieten. Der Bagel stammt geografisch aus Polen und es gibt viele Teigprodukte und Suppen, die hier zu den Spezialitäten gehören. Sehr gern werden in Polen Suppen gegessen. Meistens dient als Grundlage Gemüsebrühe, zu der Schweine- oder Rindfleisch hinzugefügt wird. Zu den bekanntesten zählen Suppen mit Graupen, Sauerkraut und Salzgurken. Im Sommer gibt es auch erfrischende kalte Fruchtsuppen, zum Beispiel Heidelbeersuppe. Unsere polnischen Nachbarn kochen gut, und es lohnt sich, die Rezepte auszuprobieren. In der dunklen Jahreszeit wird Kohl (kapusta) in vielfältigen Variationen als Vitaminlieferant sehr geschätzt. Als Salatbeilage zu Fleischgerichten oder als Füllung für Pierogi. Als Frischkrautsalat, Sauerkraut oder warm. Auch eine Reihe von Suppen und Eintöpfen haben als Hauptbestandteil irgendeine Form von Kohl. Die Sauerkrautsuppe (kapuśniak) ist eine sehr schmackhafte Suppe, die sich vor allem durch ihren unverwechselbaren säuerlichen Geschmack auszeichnet. Und gerade diese Suppe wollen wir zusammen kochen.

Um die Wartezeit auf das Essen zu verkürzen, wird Daniel Maier in einem Vortrag über seine Zeit in Polen, über seine Lieblingsstädte und -plätze sprechen und viele Fotos zeigen. Daniel Maier verbrachte ein Jahr in Polen, genauer in Oświęcim (Stadt nahe des Konzentrationslagers Auschwitz), wo er sein freiwilliges soziales Jahr absolvierte. In dieser Zeit unternahm er viele Reisen und lernte die Sprache kennen und das Land lieben.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung. Max. 30 Teilnehmer möglich  info@polenmarkt-greifswald.de

111 GRÜNDE, POLEN ZU LIEBEN. Lesung mit Matthias Kneip

Stralsund, Mönchstr. 12.

19:00 Uhr

Eintritt frei

Matthias Kneip hat es bereits als Kind am eigenen Leib erfahren: wer in Polen seinen Teller leer isst, bekommt ungefragt Nachschlag. Der Gast ist in Polen nämlich König, und der muss auf jeden Fall vor einem gut gefüllten Teller sitzen. Ein „Danke“ in der Landessprache (dziękuję) bewirkt dabei, dass das Land dem deutschen Gast zu Füßen liegt – schließlich weiß ein Pole ja, welche Überwindung es die deutsche Zunge kostet. Dabei ist Polnisch gar nicht so schwer wie oft angenommen. Die Bestellung einer Zapiekanka (polnisches Fastfood) ist beispielsweise kinderleicht, denn das Wort wird genauso ausgesprochen, wie man es schreibt. Und auch sonst gibt es viele Anknüpfungspunkte zwischen Polen und Deutschland. 111 Gründe, Polen zu lieben ist eine höchst informative literarische Reise durch unser wunderschönes Nachbarland im Osten. Als einer der bekanntesten Polen-Experten schreibt Matthias Kneip darin humorvoll und unterhaltsam über die Höhepunkte, Eigenarten und Fettnäpfchen des Landes.

Der Schriftsteller und Journalist Matthias Kneip wurde 1969 als Kind schlesischer Eltern in Regensburg geboren. Neben der Mitarbeit am Deutschen Polen-Institut und für Spiegel Online ist er mit Vorträgen und Lesungen aus seinen Essays und Prosatexten vor allem an Schulen unterwegs.

"Es war einmal Pommern". Doku über den Umgang mit dem kulturellen Erbe

Film & Gespräch

Pommersches Landesmuseum, Rakower Str. 9

19 Uhr

Eintritt: 3,50 Euro

 

(Pl/ D 2018, R.: Michał Majerski, 90 Min., Deutsch u. Poln. mit dt. Untertiteln)

Pommern existiert auf beiden Seiten der deutsch-polnischen Grenze. Aber wer sind eigentlich die Pommern? Woher kommen sie und wie verhalten sie sich zum kulturellen Erbe der Region? Auf einem Streifzug durch Geschichte und Gegenwart spricht der Regisseur u.a. mit dem Historiker Rudolf von Thadden, Lisaweta von Zitzewitz, der Nachfahrin des pommerschen Adelsgeschlechts, dem Stettiner Autor Artur Liskowacki, u.v.a. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einem Gespräch mit dem Regisseur.

Ein Projekt der Kulturreferentin für Pommern und Ostbrandenburg in Zusammenarbeit mit polenmARkT e.V. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien [aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages].

 

Deutsch-polnische Gespräche in Wolgast

Postel Wolgast, Breite Str. 26, 17438 Wolgast

19:00 Uhr

Eintritt frei

„Polens Weg in die Unabhängigkeit“

Die deutsch-polnischen Gespräche zu „100 Jahren polnische Unabhängigkeit“ bieten die Möglichkeit, sich näher mit Polen und dem deutsch-polnischen Verhältnis zu befassen. Zu Gast ist diesmal Dr. Przemysław Jackowski aus Neu-Grambow mit einem thematisch einschlägigen Einführungsvortrag. Die zweiten „Deutsch-polnische Gespräche in Wolgast“ widmen sich dem schwierigen Weg Polens in die Unabhängigkeit vor 100 Jahren, nachdem über 120 Jahre kein polnischer Staat existiert hatte. Gemeinsam soll , angereichert mit fundiertem historischem Wissen ,diskutiert und versucht werden, Zerrbilder des Nachbarlands abzubauen. Gemeinsam mit Ihnen wirft die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Vorpommern e. V. einen Blick auf die deutsch-polnische Geschichte und Gegenwart.

Die Deutsch-Polnischen Gespräche zu „100 Jahren polnische Unabhängigkeit“ sind eine Veranstaltungsreihe der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (DPG) Vorpommern e. V. und werden von der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.